Mitglied werden    -     Kontakt    

Satzung

§ 1    Name und Sitz
1. Der Verein führt den Namen: „Hippocampus – Projekte fürs Altern e.V.“
2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz „e.V.“.
3. Der Sitz des Vereins ist Augustenstraße 79, 80333 München.

§ 2    Geschäftsjahr
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3    Zweck des Vereins
1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Altenhilfe und des Wohlfahrtswesens.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung von Maßnahmen, die das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden im Alter(n) steigern, das aktive Altern im Sinne des lebenslangen Lernens und der Prävention unterstützen und die Lebensqualität von Menschen verbessern: z.B. Beratung, z. B. Informationsveranstaltungen für ältere Menschen und pflegende Angehörige zu den Themen geistige Gesundheit und Prävention im Alter, Erkrankungen im Alter und den Umgang mit Demenz und Depression im Alter, z. B. Pflegende Angehörigen-Gruppen, Entspannungsgruppe für pflegende Angehörige, tiergestützte Therapie für Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen (z.B. Eselswanderungen),z. B. Durchführung von Malgruppen, Gedächtnistrainingsgruppen, für Menschen mit psychischen Erkrankungen (z.B. Demenz, Depression usw.).
Der Satzungszweck wird auch verwirklicht insbesondere durch die Förderung des intergenerativen und interkulturellen Verständnisses und Austausches zu Fragen des Älterwerdens: z.B. Entwicklung und Nutzung einer Internetplattform für die Information und den Austausch für in Deutschland lebende Menschen mit Migrationshintergrund, Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten, z.B. Erzählcafe usw.
2.Zweck des Vereins ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung hinsichtlich des  Fachbereiches Interventionsgerontologie. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung von wissenschaftlicher Evaluation der nichtpharmakologischen Therapien für ältere Menschen z.B. Entwicklung von Trainingsmaßnahmen zur Erhaltung der geistigen Leistungsfähigkeit und Kompetenz im Alter: z. B. Überprüfung von Effekten von Gedächtnistrainings- und computerunterstützten Trainingsprogrammen.
3.Zur Erfüllung der Vereinszwecke kann der Verein mit anderen Vereinen, Trägern  sowie Organisationen, die national oder auch international tätig sind, kooperieren. Er kann sich an wissenschaftlichen und anderen Programmen beteiligen, sich in der Öffentlichkeit präsentieren (Internetplattform, soziale Netzwerke usw.).
4.Der Verein ist neutral in Bezug auf Religionen und politische Vereinigungen.
5.Der Verein kann Geld- und Sachspenden zur Erfüllung seines satzungsmäßigen Zwecks entgegennehmen.
6.Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
7.Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
8.Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
9.Personen, die sich im Ehrenamt oder nebenberuflich im Verein im gemeinnützigen Bereich engagieren, können im Rahmen der steuerlich zulässigen Ehrenamtspauschale/
Übungsleiterfreibeträge (§ 3 Nr.26 und 26a EStG) begünstigt werden.
10.Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

§ 4    Mitgliedschaft

1. Vereinsmitglieder können natürliche Personen und juristische Personen sein.
2. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen, über diesen entscheidet der Vorstand.
3. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod des Mitglieds.
4. Der Austritt erfolgt durch eine schriftliche Erklärung, mit einer Frist zum Ende des Geschäftsjahres, gegenüber dem Vorstand.
5. Der Ausschluss erfolgt durch den Beschluss des Vorstandes bei grob vereinszweckwidrigem und –schädigendem Verhalten des Auszuschließenden.
Dieser ist vorher zu hören. Ein Ausschlussbeschluss muss der nächsten Mitgliederversammlung vorgelegt werden und wird rechtswirksam durch die Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Bis dahin ruht die Mitgliedschaft des Auszuschließenden. Der Ausschluss erfolgt ohne Beschluss des Vorstandes,
wenn ein Mitglied nicht innerhalb von zwei Monaten nach Mahnung durch den Vorstand seine fälligen Mitgliedsbeiträge bezahlt.
6. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe der Beiträge und deren Fälligkeit bestimmt die Mitgliederversammlung.
7.Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

§ 5    Organe
Die Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand

§ 6    Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie wird mindestens
einmal im Jahr einberufen. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich mit Angabe der Tagesordnung und muss einen Monat vor der Versammlung versandt werden (Post oder E-Mail). Auf Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder muss der Vorstand jederzeit frist- und formgerecht zu einer Mitgliederversammlung einladen.
2. Soweit nicht eine Aufgabe dem Vorstand zugewiesen wird, ist die Mitgliederversammlung zuständig. Insbesondere entscheidet die Mitgliederversammlung über folgendes:
Wahl des Vorstandes
Wahl der Revisoren
Entgegennahme der Geschäfts- und Revisionsberichte sowie Entlastung des Vorstandes
Änderung der Satzung
Auflösung des Vereins.
3. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig, wenn sie frist- und formgerecht einberufen wurde.
4. Abstimmungen werden grundsätzlich durch Handheben vorgenommen. Stimmberechtigt ist jedes anwesende Mitglied, das seinen fälligen Beitrag gezahlt hat.
5. Die Mitgliederversammlung wählt den Versammlungsleiter. Über die Beschlüsse der Versammlung muss ein Protokoll angefertigt, von dem/der Versammlungsleiter/-in unterzeichnet und in angemessener Frist an jedes Mitglied versandt werden.

§ 7    Vorstand
1. Der Vorstand besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden, dem/der 2. Vorsitzenden, dem/ der Kassier/-in.
2. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden und dem/der 2. Vorsitzenden. Jeder/e von Ihnen vertritt den Verein einzeln.
3. Wenn ein Vorstandsamt nicht besetzt ist wird eine Mitgliederversammlung einberufen.
4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf drei Jahre gewählt; er bleibt jedoch so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt ist.
5. Die Vorstände können durch die Mitgliederversammlung mit 2/3- Mehrheit abgewählt werden.
6. Der Vorstand ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden.
7. Der Vorstand ist befugt, die laufenden Geschäfte zu erledigen und den Verein nach außen zu vertreten. Gerichtlich und außergerichtlich wird der Verein durch ein Vorstandsmitglied vertreten.

§ 8  Satzungsänderung, Vereinsauflösung
1. Satzungsänderungen werden von der Mitgliederversammlung mit 2/3 –Mehrheit  und die Vereinsauflösung  mit ¾ -Mehrheit der Mitglieder beschlossen. Die Satzungsänderungen dürfen die in § 3 genannten Vereinsziele und –zwecke in ihrem Kerngehalt nicht antasten.
Bei Auflösung des Vereins, bei seinem Erlöschen oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an die solidarisch kritische Hilfsorganisation „medico international e.V.“ zwecks Verwendung für die Förderung der Volksbildung und der Unterstützung von hilfsbedürftigen Personen, die i.S. von § 53 AO bedürftig sind.
Der Beschluss der Mitgliederversammlung über die Verwendung des Vereinsvermögens darf erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.